Ein guter Chef. Schätzt jeden einzelnen seiner Mitarbeiter. Motiviert sie. Bildet Teams. Übergibt Verantwortung. Hat eine gute Menschenkenntnis. Durchschaut den persönlichen Egoismus und fördert und fordert die Menschen, die die gemeinsamen Ziele mit tragen. Er wertet Fehler nicht als Problem, sondern als Ressource, als Möglichkeit zu lernen. Zu verbessern. Im Sinne des Unternehmens.

Ein guter Chef hat einen unternehmerischen Weitblick. Einen Sinn für Innovation. Er ist verbindlich in seinen Entscheidungen. Trifft Entscheidungen. Auch gegen den Strom. Auch wenn sie Opfer bedeuten. Es nicht jeden recht machen. Baut mit seinen Entscheidungen auf dem auf, was seine Vorgänger geschaffen haben. Reißt nichts ein, aus egoistischen oder anderen Gründen. Entwickelt weiter. Denn der Weg ist das Ziel.

Ein guter Chef ist unvoreingenommen. Lässt sich nicht blenden von eigenen festgefahren Vorstellungen, sondern bezieht immer auch andere mit ein. Hört zu. Denn es gibt nur nicht die eine Wahrheit. Wägt ab. Beleuchtet von allen Seiten. Und entscheidet.

Ein guter Chef hat den Blick auf ein gesundes wirtschaftliches Wachstum. Er weiß, wer billig kauft, kauft oft zweimal. Er setzt auf Qualität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Und er weiß, dass auch Wachstum nicht alles ist. Das es moralische, religiöse, soziale, ökologische Werte gibt, neben den ökonomischen Interessen. Das es um mehr geht. Um eine Identifizierung mit dem Unternehmen. Mit den Zielen und Werten. Und das die Mitarbeiter am besten motiviert werden, wenn sie sich wertgeschätzt fühlen. Das der Einzelne zwar austauschbar ist. Aber auch nicht.

Ein guter Chef leitet. Aber ohne dass die Mitarbeiter merken, dass er leitet. Er sieht sich nicht höher als seine Mitarbeiter. Benimmt sich nicht als König. Herrscht nicht. Ist menschlich. Und vertraut seinem Gefühl. Seiner Intention.

Ein guter Chef ist Vorbild. Macht nicht alles richtig. Aber steht dazu.

Ein guter Chef spiegelt im Unternehmen das wieder, was er nach außen anbietet. Seine Kunden können dem Unternehmen nur Vertrauen entgegenbringen, wenn sie merken, dass sich die Mitarbeiter im Betrieb wohlfühlen und ihre Zufriedenheit den Kunden gegenüber ausstrahlen.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf + elf =