Vielleicht ist es ein Gerücht. Eine Verschwörungstheorie. Das Recep Tayyip Erdogan den Putsch in der Türkei selbst inszeniert hat. Das kann gut sein. Aber klar ist auch, dass ihm dieser versuchte Putsch sehr entgegenkommt. Nun kann er weiter mit noch härterer Hand aufräumen. Unliebsame Gegner der Opposition einsperren lassen. Im Namen der Demokratie wird behauptet, der Wille des Volkes ist es, die Todesstrafe in der Türkei wieder einzuführen. Und was das Volk will, sollte gemacht werden. Wird in den Medien verbreitet. Im Namen der Demokratie versucht ein Diktator, die Macht völlig an sich zu reißen. Dabei ist ihm kein Gegner zu groß. Die USA werden verbal angegriffen, weil dort ein vermeintlicher Putschist Fethullah Gülen lebt. Die Abhängigkeit der Staaten von der Türkei wird ausgenutzt. Der Terror aus Syrien braucht ja den Schutz der Grenzen in der Türkei.

Was ist das für eine Welt. Die Demokratie ist in großer Gefahr.

In den USA werden Polizisten erschossen. Weil schwarze Menschen erschossen wurden. Und umgekehrt. Das sind keine Cowboys, die wild im Western um sich schießen. Kein Film. In Frankreich fährt ein Terrorist mit einem Lastwagen über einen Kilometer den Prachtboulevard von Nizza entlang und bringt dabei 84 Menschen ums Leben. Das ist kein Verkehrsunfall. In England sprechen sich über 50 Prozent der Menschen gegen die Europäische Gemeinschaft aus. In einer Volksabstimmung. Um danach zu merken, dass es vielleicht doch nicht so gut für das Land sein könnte, aus der EU auszutreten.

Das sind genau die Ereignisse, die die Menschen brauchen, um das rechte Denken und die Argumente der Macht der Extremen zu stärken. Die Fronten zu verhärten. Wir haben es doch schon immer gesagt. Mit den Flüchtlingen kamen die Terroristen ins Land. Werden sie sagen. Die Gewalt wird mehr Gewalt fordern. Sie sind doch Schuld. An unserer Armut. Unserem Leid. Wird gesagt werden. Und der Euro ist auch Schuld. Wird behauptet werden. Und wenn doch ein so demokratisches Land wie England sich gegen die EU ausspricht. Ist das dann der Beginn des Zerfalls einer Gemeinschaft?

Die Wahlen in England zeigen jedenfalls, wie beeinflussbar die Menschen sind. Und wie leichtgläubig. Und die Ereignisse in der Türkei zeigen wiedermal deutlich, wie gefährdet die Demokratie ist. In unserer Welt.

Ich denke. Wir werden diese Welt nur besser machen können, erhalten können, wenn wir es gemeinsam tun. Alle Menschen dieser Welt. Gemeinsam. Ohne Machtinteressen. Ohne Sündenbock und ohne egoistisch nur an uns selbst zu denken. Und endlich: Ohne Gewalt. Die Welt ist in großer Gefahr.

Links:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/fethullah-guelen-zu-besuch-bei-staatsfeind-nummer-eins-a-1103433.html
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/baton-rouge-amerika-blutet-amerika-betet-a-1103451.html
http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlag-in-nizza-attentaeter-hatte-womoeglich-helfer-a-1103422.html
http://www.spiegel.de/thema/brexit/

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × 2 =