Monatelang bestimmt die Krise das Leben. Vielleicht hat sie Millionen Opfer gefunden, denn keiner kennt die Dunkelziffer. Aber es wird Sommer, die Zeit verharmlost das Denken, lässt die Angst, die Panik, die Hamsterkäufe vergessen sein. Und die Opfer. Alleine 100.000 Tote in den USA werden bedauert. Eine traurige Wegmarke, wird gemeldet. Bedauerlicherweise. Nicht nur die Linken wollen wieder leben, denn die Menschen haben genug gelitten. Dann lieber Kapital aus der Situation schlagen und auf den Zug aufspringen, der das Ende der Beschränkungen herbei sehnt. Eltern haben genug von der Homeschool, der Schule zu Hause. Endlich sollen die Kinder wieder raus und lernen. Und von Kindern geht doch keine so große Ansteckungsgefahr aus, wird behauptet. Wir wollen nicht mehr alleine feiern. Echte Kerle wollen endlich wieder ihren Sex kaufen. Notfalls mit Mundschutz, wie verrückt ist das denn. Aber was ist auch anderes zu erwarten, in der Sex – und Frauen – als Waren gehandelt werden und käuflich sind.

Menschen wollen Spaß haben. Jeder will Gewinner sein. Und natürlich muss die Wirtschaft wieder brummen, egal ob dabei das Klima leidet, der Naturschutz vergessen wird, und ob die Klimaziele unter die Räder kommen. Wer will schon begreifen, dass ein Virus all unser marktwirtschaftliches Leben, unsere Leistungsgesellschaft, dem Glauben am immerwährenden Wirtschaftswachstum, unsere wilde Unrast nach dem Maximum und unsere Unsterblichkeit komplett in Frage stellt. Über das alles nachzudenken, und entsprechend zu handeln, geht doch nicht, denn es würde unsere bisherige Lebensweise, unser Gesellschaftssystem, unsere Werte und Ideale, alles was heutzutage unser Leben ausmacht, völlig umkehren, auf den Kopf stellen oder gar zerstören. Das darf doch nicht sein.

Lieber weiter machen wie vor dem Ausbruch des Coronavirus, den Kopf tief in den Sand stecken und endlich wieder leben. Das Aufdecken der Lügen eines Lügners kann man per Dekret verbieten. Der Wahrheit verpflichtet sein, passt nicht in die Zeit. Dann lieber Demonstranten, notfalls mit Schießbefehl, Politiker und Virologen mit Gewalt bedrohen, anstatt die eigene gewaltige Bedrohung durch den Virus wahrzunehmen. Was zählt ein Leben, Hauptsache reich werden, sein und bleiben und Spaß haben.

Die Medien, egal welcher Weltanschauung, machen mit. Bauschen auf oder verharmlosen, je nach dem, wie es passt. Linke wie Rechte. Hauptsache man ist dagegen. Früher haben die Menschen doch auch an irgendwelche Verschwörungstheorien geglaubt. Menschen sind dumm. Anstatt die Zeichen der Zeit für eine wirkliche Veränderung zu sehen, anstatt anzufangen, endlich Verantwortung zu übernehmen und verantwortlich zu handeln, anstatt an den Grundfesten der Marktwirtschaft zu zweifeln und diese Zweifel als treibende Kraft zur Erneuerung zu entfachen, wird es weiter gehen wie bisher. Noch rasanter, wir haben genug von der Krise, dem Abstand, den Masken. Noch schneller, bloß keine Geschwindigkeitsbegrenzung. Noch schneller in den sicheren Untergang. 

Nein, die Landwirtschaft ist doch nicht mitschuldig am Insektensterben. Die Klimakatastrophe, die Zerstörung des ökologischen Systems, die Bedrohung durch neue mutierte Viren, wir glauben es einfach nicht. So einfach ist das. Dafür gehen wir auf die Straße. Verbünden uns mit jedem, egal wer er ist. Alles hält die Menschen nicht auf, bringt uns alle nicht zur Besinnung, auf unseren sicheren Weg in den Untergang. Und auf dem Grabstein der Menschheit steht: Dumm geboren, nichts dazu gelernt und alles wieder vergessen. 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar! Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × zwei =